Sonntag, 29. April 2018

Alltag eines Illustrators


From the archives 2016

2016 verabschiedete sich die berühmte Zeichnerin Nanne Meyer aus dem Dienst als Professorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, um ihren verdienten Ruhestand anzutreten.

Ich als ehemaliger Student (ach nee, Studierender heißt das ja jetzt!) bin Nanne Meyer zu großem Dank verpflichtet. Neben mehreren Semesterprojekten betreute sie mich auch bei meiner Diplomarbeit. Das war bestimmt nicht immer einfach, denn mein Thema war sehr ausgefallen (Waffen!) und ich war auch nicht immer der produktivste Zeichner (langsam!).

Zehn Jahre später gestalteten Weißensee-Studieridenten einen Sammelband, der Frau Meyer zur Verabschiedung überreicht wurde. Mein Beitrag war ein Comic, der sowohl auf unsere wöchentlichen Besprechungen während meiner Diplomphase als auch meine spätere Arbeit als Illustrator anspielt.



Mittwoch, 11. April 2018

Scheitern #2: Die Mensch-Maschine


Inspiriert vom tragischen Ikarus aus dem vorherigen Artikel, beschäftigte ich mehr mit menschlichem Scheitern. Ich fand es spannend, mich mit technischen Prothesen auseinanderzusetzen, die angeblich unsere Unzulänglichkeiten überwinden können und letztlich doch versagen.




Ich entwickelte eine Evolution des Scheiterns, bei der ich quasi die Rolle eines verbissenen Wissenschaftlers spielte. Am Beginn stand die biologische Zellteilung. Diese wird manipuliert, um ihrem natürlichen Fluss eine logische Ordnung zu verpassen (was ja eigentlich nicht nötig ist). In meinen Skizzen trieb ich diese Manipulation weiter, um Lebewesen widernatürliche Fähigkeiten zu verleihen. Jetzt entstanden Zellknäuel mit völlig einseitigen Ausprägungen. Am Ende wurden daraus krude, überzüchtete Bio-Technik-Organismen, die nichts mehr von der Eleganz des Ikarus haben. Sie sollten mit Gewalt zum Fliegen gebracht werden, trotzten aber schon durch ihre Unförmigkeit jeder Flugfähigkeit.

Dann hab ich aufgehört zu zeichnen, weil man irgendwann einen an der Waffel kriegt.

Scheitern #1: Ikarus



Hier seht ihr Character Designs und Plakatzeichnungen für ein Theaterstück über Ikarus. Die Entwicklung dieser Figur war für mich außergewöhnlich. Normalerweise arbeite ich ja sehr humorvoll, mit schrägen Gestalten im Comicstil. Aber hier brauchte ich einen ernsthaften Kerl, der schön, archaisch und zugleich tragisch ist.   


Meine Entwürfe für den Ikarus wurden sehr positiv aufgenommen. Leider ist er dann nicht nur in der Mythologie, sondern auch in der Realität gescheitert. Das Theaterstück konnte wegen Geldmangel nicht produziert werden, und die Zeichnungen landeten in der Schublade. Wer also einen Ikarus braucht und Interesse an dem Material hat, kann sich gern an mich wenden. Bitte Geld mitbringen ;-)