Sonntag, 27. Dezember 2015

Ebenezer!


Hier seht ihr meine Skizzen für eine vertonte Aufführung des "Weihnachtsabends" von Charles Dickens. Mehr Infos zu diesem Stück gibt es auf meiner >>> Webseite.



Mittwoch, 9. Dezember 2015

Ameise trifft Giftpilz

Hier ist ein kleiner, übernächtigter Screenshot von meinem aktuellen Animationsprojekt: Die Ameise ist drauf und dran, vom Giftpilz abzubeißen! Grrrr, au backe!!! Wie es ausgeht und für wen ich das ganze überhaupt baue, erfahrt ihr demnächst hier im Skizzenbuch - schaut vorbei!


Montag, 7. Dezember 2015

Characters und Moods für Miele-Messeshow

Ich beim Live-Zeichnen-Einsatz am Blackboard-
Kühlschrank von Miele 

Vor ein paar Monaten habe ich als Live-Zeichner am IFA-Messestand von Miele gearbeitet (mehr Infos hier).
Aber das war nicht der ganze Job: Am Stand lief eine stündliche Show, bei der sich alles um die Haushaltsgeräte von Miele drehte. Auf der Bühne gab es eine Videoleinwand mit animierten Filmen, die von der Mediatainment-Agentur Dreinull produziert wurden.

Die Messeshow mit der Videoleinwand, vor der mein Zeichnerkollege
Florian Bielefeldt gerade einen weiteren Kühlschrank bemalt...

... während im Hintergrund die Animation mit meinen
Characters abläuft.

Samstag, 21. November 2015

Abgebissener Fritz

Ich poste eigentlich nie abgelehnte Zeichnungen (weil ich keine hab, höhö...). Aber mal im Ernst: Weil bald Weihnachten ist, gibt es heute diesen Lebkuchen-Fritz mit abgebissenem Fuß. Er war meinem Auftraggeber wohl doch etwas zu schräg. Nun gehört er euch, bitte beißt ihm auch noch den Rest ab. Ich wünsche einen hoheitlichen Appetit!


Mittwoch, 11. November 2015

Computerspiel "Sprichworte Raten"


From the archives 2005

Im Winter 2005, kurz vor meinem Diplom, trat ein Geschäftsmann an mich heran. Er war von einer Softwarefirma, die das Multimedia-Präsentationsprogramm "XComposer" vertrieb. Auf dem Markt war dieses Programm zwischen Powerpoint und Flash positioniert und richtete sich an Anwender, denen das eine zu doof und das andere zu teuer war. Der Geschäftsmann bat mich und zwei meiner Kommilitonen, eine Beispielanwendung mit dem XComposer zu bauen, einerseits als Praxistest, andererseits um es für seine Werbung zu nutzen. Im Austausch erhielten wir Gratiskopien der Software und einen Milchkaffee.


Wir entschieden, ein Video-Ratespiel für CD-ROMs zu machen. Bewaffnet mit einer Videokamera, die die Auflösung einer Packung Streichhölzer hatte, machten wir uns daran, 10 bekannte Sprichworte in lustigen Clips nachzuspielen. Wir drehten auf einem Berliner Weihnachtsmarkt, im Streichelzoo, in den Ateliers unserer Kunsthochschule und in meiner Wohnung.

Mittwoch, 4. November 2015

Mein Vintage Tablet-PC


Hier seht ihr mein neuestes Spielzeug: ein Fujitsu Stylistic Tablet PC ST6012 aus dem Jahr 2010. Dieses Ding muss bei seiner Erscheinung eine technische Revolution gewesen sein: es ist 2 cm hoch, enthält einen eigenständigen Rechner mit 1,4 GHz-Doppelprozessor, 4 GB RAM und eine Festplatte mit 465 (!) GB. Der Verkaufspreis lag damals bei 2.000 Euro.

Bis vor kurzem hatte ich ernsthaft überlegt, mir eines dieser barbarisch teuren Wacom Cintiqs zuzulegen. Dann entdeckte ich dieses Tablet in einem Second Hand-Krabbelladen am Stadtrand von Warschau und habe es für einen Freundschaftspreis mitgenommen (hab noch ein bisschen runtergehandelt ;-)). Das Display ist ein bisschen zerkratzt, der Lüfter riecht nach alter Oma und das defekte Netzteil musste ausgetauscht werden. Aber das Tablet läuft wie eine Eins! Lustigerweise ist der Stift von Wacom, Marke "Penabled", die heutzutage keiner mehr kennt. Dank des tollen Wacom-Supports habe ich sogar für diesen Exoten noch einen Treiber gefunden.

Jetzt surrt das Tablet fleißig vor sich hin und ich nutze es, um meine Zeichnungen zu kolorieren. Das Bild, an dem ich hier gerade arbeite, stammt aus meinem Anthropozän-Comic, über den ich neulich berichtet hatte.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Regen in Berlin


From the archives 2005

Hier ist mal wieder ein Festplattenfundstück aus alten Zeiten. Als Hintergrund für ein CD-ROM-Portfolio, das offensichtlich besonders deprimierend werden sollte, habe ich anno dunnemals diese Flash-Animation gebaut. Man sieht den verregneten Blick aus meinem Fenster in der Berliner Rochstraße, in Richtung Alexanderplatz. Dieser Blick hatte kurz zuvor in einer meiner Fotoserien gewisse Berühmtheit erlangt, wobei er dort viel sonniger und optimistischer war.

Hier wirkt die Szenerie, trotz der spektakulären Aussicht, ziemlich trostlos. Da hilft auch nicht, dass alle paar Randomsekunden ein Satellit vorbeigeschossen kommt. Aber so ist nun mal der Winter in Berlin - Einheimische werden mir diesen Eindruck bestätigen!

Flora und Pomona machen neue Entdeckungen


Vor anderthalb Monaten erschien erstmals der DKV-Kinderparkführer für den Schlosspark Sanssouci in Potsdam. Nach dem überaus großen Verkaufserfolg ist jetzt ein Wiedersehen mit Flora und Pomona in Arbeit. Diesmal werden wir die beiden modernen Göttinnen an einem Ort treffen, der gewisse Ähnlichkeit mit Sanssouci hat, aber weit davon entfernt ist. Trotz herbstlicher Temperaturen flitzt das Redaktionsteam bereits durch Schlösser und Gärten, der Bleistift huscht über das Papier - mehr wird aber noch nicht verraten...

Schaut demnächst hier im Blog oder auf meiner Webseite vorbei, um zu erfahren, welchen geheimnisvollen Ort Flora und Pomona als nächstes entdecken werden!

Sonntag, 18. Oktober 2015

News zum Anthropozän-Comic

"Visualizing the Future of Food" ist das Thema eines internationalen, interdisziplinären Comic-Projekts, an dem ich gerade mitarbeite. Hier seht ihr die Character Designs zu den Protagonisten meines Kapitels. Die Story spielt in Deutschland und handelt von einer Berliner Biologiestudentin, ihren Freunden und sehr schmackhaften Insekten.

Besucht die öffentliche Facebook-Präsenz der Anthropocene Kitchen, um mehr über das Projekt zu erfahren:

>>> Science meets Comics. The Anthropocene Kitchen





Montag, 12. Oktober 2015

Animierte Comics fürs Fernsehen


Letzte Woche wurde auf Arte eine Doku über Westbam gezeigt (den dazugehörigen Artikel findet ihr hier auf meiner Webseite). Der Beitrag enthält mehrere Sequenzen, in denen Westbam aus seiner Autobiografie vorliest - bebildert mit meinen animierten Comics.

Unten findet ihr zwei Beispielanimationen. Aus nutzungsrechtlichen Gründen sind das Sequenzen, die nicht in der Doku auftauchen, weil sie beim Schnitt rausgeflogen sind (davon gibt's ja beim Fernsehen immer mehr als genug ;-)). Ich will nur mal zeigen, dass man solche Bilder am Rechner vorproduzieren kann und sie trotzdem den Charakter einer Live-Zeichnung haben:  





Donnerstag, 8. Oktober 2015

Gemeinsame Arbeit am wissenschaftlichen Comic


Momentan bin ich in Berlin und nehme an einem Workshop teil, in dem mehrere internationale Zeichner ein Comicbuch zum Thema "Ernährung in der Zukunft" erarbeiten. Der Workshop ist ein Projekt der Humboldt-Universität Berlin. Unsere Gruppe besteht aus elf Zeichnern, die unter anderem aus Norwegen, Australien, Japan, Kamerun und Marocco stammen.
Das Comicbuch ist kapitelweise nach Ländern unterteilt, wovon ich den deutschen Part übernehmen durfte. Ich porträtiere eine Berliner Biologiestudentin, die sich mit Insekten als modernes Lebensmittel beschäftigt.


Dem Projekt geht eine wissenschaftliche Recherche voraus und ähnlich wissenschaftlich verfahren auch wir Zeichner bei der Arbeit. Wir untersuchen, wie sich Daten und Statistiken in narrative Comicplots umwandeln lassen, um Fachwissen für "Nichtwissenschaftler" leichter zugänglich zu machen. Unser Anliegen ist es, mehr Menschen für die Probleme der aktuellen Ernährung zu sensibilisieren und ihnen Alternativen zu zeigen - ohne dabei verklausuliert oder belehrend zu wirken.  

Ich werde hier demnächst mehr zum Projekt posten. Infos zum Buch gibt es schon jetzt bei 






Mittwoch, 16. September 2015

50 Jahre Erstsemesterle


50 Jahre Erstsemesterle? Genau, Ersti, warum nicht gleich 500 Jahre? Das ist mal wieder typisch für einen total verpeilten Möchtegernstudenten - denn in Wirklichkeit sind es nicht 50 Jahre, sondern 50 Folgen, in denen der universitäre Einzeller als Comic-Strip im Berliner Hochschulmagazin Werkblatt erschienen ist.

Zum Jubiläum kann man jetzt alle Folgen nachlesen. Folgt diesem Link und seht, was Ersti nicht in den letzten 50, aber immerhin 9 Jahren so erlebt hat:

>>> 50 Folgen "Das Erstsemesterle"



Millers neues Reisebuch


Im Andenken an Millers Reisebuch, das wir mehrmals als Live-Zeichen-Oper in der Schweiz aufführten, habe ich nun ebenfalls ein Reisebuch gemacht - mit Eindrücken aus drei Jahren Bühnenarbeit. Die Broschüre enthält neben allen Zeichnungen aus dem Stück bisher unveröffentlichte Skizzen von den Proben, außerdem Fotos, Liedtexte und das Projektdossier unseres Komponisten Matthias Heep.

Die Broschüre ist im Format A5 und hat 60 Seiten. Ihr könnt sie für 10 € zzgl. Versand bei mir kaufen. Bitte schreibt zum Bestellen eine E-Mail an mail[at]ulrichscheel[dot]de






Mittwoch, 27. Mai 2015

Millers dritte Weltumsegelung



Wir unerschrockene Seefahrer haben es trotz aller Widrigkeiten möglich gemacht: "Millers Reise ins Morgeland" wurde Mitte des Monats zum dritten Mal wiederaufgeführt!

Unser Hafen war das TOJO-Theater im schweizerischen Bern - der Schauplatz für verrücktes Kulturleben inmitten gutsituierter Bürgerlichkeit. Nahe des denkmalgeschützten Altstadtviertels haben wir unsere Anker geworfen und das Revier zum Java-Land erklärt.

Hier sind ein paar Impressionen von der Aufführung:


Der Innenhof des Tojo...

...und das Theater selbst mit unserem
frisch gelieferten Flügel.

Auf der Bühne finden die ersten Besprechungen
zwischen Jürg Henneberger, Robert Koller und Daniel Buser statt...

Samstag, 11. April 2015

Freitag, 20. März 2015

Fotos vom EKD Zukunftskongress

Im Mai 2014 war ich als Live-Zeichner beim Zukunftskongress der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) engagiert. Ich hatte hier berichtet.
Neulich wurde eine Dokumentation des Kongresses veröffentlicht und allen Teilnehmern zugeschickt. Darin enthalten sind auch einige Fotos von meinem Zeicheneinsatz, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte (alle Fotos © 2014 EKD):

Mein Einsatzort war die Abschlussveranstaltung des
Zukunftskongresses in der Bochumer Jahrhunderthalle... 
...vor ca. 800 Zuschauern, was mein bisheriger
Rekord ist!
Günther Beckstein sendete eine Videobotschaft
an die Diskussionsrunde....
...die u.a. von Margot Käßmann, Udo Di Fabio und den Moderatoren
Katrin Göring-Eckardt und Ulrich Kühn geführt wurde.
Während der Veranstaltung gab es persönliche Statements,
die ich mit meinen Zeichnungen kommentiert habe...

Donnerstag, 19. März 2015

PASCH Comic-Workshop in Guadalajara

Die Initiative "Schulen: Partner der Zukunft (PASCH)" hat in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Mexiko-City ein kreatives Treffen veranstaltet. 25 Jugendliche, die aus mehreren zentralamerikanischen Ländern stammen und Deutsch als Fremdsprache lernen, trafen sich auf einer Hazienda in der Nähe von Guadalajara. Dort konnten sie sich austauschen und in verschiedenen Workshops Fertigkeiten für ihre Arbeit an der internationalen Web-Schülerzeitung "PASCH Global" erlangen.

Unsere Comic-Finca. Weil im März bereits 20° C herrschten, wurden die
Arbeitstische kurzerhand raus auf die Terrasse gestellt.

Es gab drei talleres creativos zu den Themen Videoproduktion, Online-Redaktion und Comic. Der Comic-Workshop wurde von mir geleitet. In drei Tagen habe ich den Schülern Grundlagen des Zeichnens und der Story-Entwicklung erklärt. Anschließend haben die Nachwuchskünstler ihren eigenen Comic gezeichnet und vor der Gruppe präsentiert - beides natürlich auf Deutsch!

Schüler aus Mexiko, Panama und Costa Rica beim
gemeinsamen Zeichnen.
Projektleiterin Diana Petermann vom GI in Mexico City
begutachtet die ersten Comic-Entwürfe.
Dieser Comic handelt von dem Thema, das alle Länder
der Welt verbindet - Fußball!

Ziel des Workshops war es, den Schülern eine schnell zugängliche und unterhaltsame Form des Erzählens zu vermitteln, mit der sie ihre eigenen Geschichten umsetzen können. Das Projekt hat allen großen Spaß gemacht und ich war - wie bei jedem Comic-Workshop - total begeistert vom Humor und den tollen Ideen der Jugendlichen!

Die fertigen Comics könnt ihr euch hier ansehen:

>>> Comics auf der PASCH-Global Schülerzeitung

Screenshot der Schülerzeitung mit dem Titelbanner,
das alle Teilnehmer zusammen gezeichnet haben.


Donnerstag, 19. Februar 2015

Feindbild, geklickt, 2003

From the archives 2003

"Endlich einen Taliban mit eigenen Händen packen? Es den Amis mal so richtig zeigen? Oder einfach nur dem nervenden Nachbarn die Meinung geigen? Mit dem Feindbild-Baukasten kannst du dir deinen ganz persönlichen Sündenbock ins Wohnzimmer zaubern - und dabei feststellen, wie einfach und willkürlich das geht!"

Dies ist der Präsentationstext für den "Feindbild-Baukasten", ein Computerspiel, das ich im vierten Semester meines Kommunikationsdesign-Studiums gebaut habe.


Im Mittelpunkt des Spiels steht ein Mann, dem verschiedene Kleidung und Accessoires angeheftet werden können. Diese Gegenstände haben jeweils eine bestimmte soziale oder politische Bedeutung, sodass mit ihrer Hilfe die Figur zu einem zu Klischee geformt werden kann. Ein wütender Djihad-Krieger lässt sich mit dem Baukasten ebenso herstellen wie ein metrosexueller Yuppie aus Berlin.


Gleichzeitig ist es möglich, diese Attribute zu konterkarieren. So wird zum Beispiel ein Soldat zum Kiffer, ein Bauer bewaffnet sich mit einem Sturmgewehr und der vergnügungssüchtige Partygänger trägt plötzlich einen Knopf im Ohr.


Was anfänglich nach Spaß aussieht, lässt schnell eine Beliebigkeit in der Darstellung von Menschen und der Manipulation ihres Erscheinungsbilds erkennen. Der "Feindbild-Baukasten" macht mit wenigen Mausklicks deutlich, wie politische Propaganda funktioniert.


Ich habe das Konzept, die Zeichnungen und die Programmierung im Alleingang bewerkstelligt. Weil das alles ein bisschen zu viel war, existiert bisher nur der Teil, in dem der Feind gestaltet wird sowie ein paar Dummies für weitere geplante Anwendungen, zB. ein tödliches Duell mit dem selbstgeschaffenen Feind oder ein Plakat-Designer mit auswechselbaren Kampfparolen.


Einen Eindruck vom "Feindbild-Baukasten" und seinen Plänen bekommt ihr in diesem Let's Play-Video:



Mittwoch, 4. Februar 2015

Erst das Fressen, dann die Moral

Im Jahr 2011 wurde in Luzern die Kammeroper "Keyner nit" uraufgeführt. Das Stück ist eine musikalische Adaption des Buchs "Pataffio" von Luigi Malerba, dessen Schilderungen moralischer Verwahrlosung im Mittelalter auf eine neuzeitliche Managerkonferenz übertragen wurden. Der Zeitpunkt hat gewechselt, geblieben ist ein absurdes Schreckensszenario aus Hunger, Habgier und stumpfsinniger Geilheit - stets getrieben von der Frage, wem die Macht noch nützt, wenn es nichts mehr zu fressen gibt.

Hier sind einige meiner Live-Zeichnung von der Aufführung und den Proben sowie Bilder für das Plakat.

Mehr Infos zum Stück gibt es >>> auf meiner Webseite.