Donnerstag, 27. März 2014

Lola in Berlin

Test-Animation für einen Kurzfilm über den Mauerfall 1989 in Berlin. Mit dem Grafiktablett direkt gezeichnet in Flash 8, meiner alten Animationsheimat ;-)

Samstag, 15. März 2014

Wandbilder im Kochu Karu


Ausschnitte aus meinen Wandbildern im Kochu Karu, dem berühmten koreanisch-spanischen Fusion-Restaurant im Prenzlauer Berg.











Donnerstag, 6. März 2014

Pili und die Eisfabrik

Die Liffy-Eisfabrik vom bösen
Industriellen Lichtgreif, Version 1.

Letztes Jahr sammelte ich Material für eine neue Graphic Novel. Ich hatte eine sehr dystopische Grundstory, inspiriert von den Büchern der Brüder Strugatzki: der schrullige Kopfgeldjäger Pili Komashko jagt Kleinganoven und verkauft sie einem Eisfabrikanten zur Zwangsarbeit (siehe Lichtgreif und Ponio im Artikel über das „Schloss“). Der Fabrikant entpuppt sich später als Massenmörder etc pp.... Eine Geschichte über Moral und den Wert des menschlichen Lebens, ziemlich harter Tobak - und das Projekt landete erstmal auf Eis (sic!). 

Und eine zweite Version.



Bei meinen ganzen Entwürfen bin ich irgendwann weniger bei der Story, als mehr beim Design hängengeblieben. Mir gefielen diese blautrüben Filmkulissen à la Brazil und ich entwickelte Autos, Hubschrauber, Häuser und interirdische Gebäude. Besonderes Augenmerk hatte ich auf Pilis Haus, eine Wartungsstation, durch die alle paar Minuten ein Zug donnert.




Naja, zwischendurch habe ich ganz andere Geschichten gezeichnet. Ich bin ja auch nicht wirklich so ein Dystopia-Typ. Aber wer weiß, wegen der Szenerie werde ich die Story vielleicht noch mal angehen ;-)





Sonntag, 2. März 2014

ActuaBD-Interview über "Die sechs Schüsse von Philadelphia"

From the archives 2010

Manuel Roy vom französischen Comicmagazin ActuaBD.com hat ein Interview mit mir geführt. Darin ging es um die französische Erstausgabe meiner Graphic Novel "Die sechs Schüsse von Philadelphia", die später den ICOM-Hauptpreis gewann, sowie generell um das Thema DDR in Comics.

Das Interview gibt es hier im französischen Original. Weil es sehr gut und aufschlussreich ist, werde ich im folgenden eine Übersetzung posten:

„Als ich sah, wie die Menschen nach der D-Mark schrien, dachte ich, Mann, ist das schlecht!“ 

Ulrich Scheel ist deutscher Illustrator und Comiczeichner, drei seiner Bücher erschienen bei dem französischen Verlag Èditions FLBLB. Sein letzter graphischer Roman, Die sechs Schüsse von Philadelphia (FLBLB, 2007), erhielt 2009 den ICOM Hauptpreis „Bester Deutscher Independent Comic“. ActuaBD hat Scheel in seiner Heimatstadt Berlin besucht.

Wo und wann bist Du geboren und aufgewachsen?

Ulrich Scheel: Ich bin 1976 in Berlin geboren, im damaligen Ostteil. Aufgewachsen bin ich in Mitte und Friedrichshain.