Samstag, 20. Dezember 2014

Wiederaufführungen von "Millers Reise"



UPDATE vom 8.4.2015:
Wegen des großen Erfolgs der Züricher und Arlesheimer Wiederaufführungen gibt es drei neue Termine: 14.-16. Mai 2015 im Tojo-Theater Bern, CH
.................................. 

"Im Herr Miller si Reis ins Morgeland" ist eine moderne Kammeroper mit Neuer Musik und Live-Zeichnungen. Sie erzählt die Geschichte von Georg Franciscus Müller, der im 18. Jahrhundert um die Welt segelte und der Welt ein ulkiges, aber auch sehr tiefgründiges Logbuch seiner Erlebnisse hinterließ.
Der Komponist Matthias Heep hat Müllers Verse vertont, uraufgeführt wurde das schräge Bestiarium 2012 mit Bariton Robert Koller, Pianist Jürg Henneberger und dem Comedian David Bröckelmann im NTaB Arlesheim. Ich habe während der Aufführung live-gezeichnet und Seefahrer Müller aus einer nebelumwaberten Laterna magica zum Leben wiedererweckt.


Wie bereits angekündigt, wird es 2015 die langersehnten Wiederaufführungen von "Miller si Reis ins Morgeland" geben. Wir starten zu Silvester und Neujahr im NTaB Arlesheim, später folgen das Rigiblick Zürich und weitere Theater in der Schweiz. David Bröckelmann ist wegen einer javanesischen Schönheit von Bord gegangen, als neuen Steuermann begrüßen wir Daniel "touche ma bouche" Buser auf dem Vordeck!

Mehr Infos zum Stück, Kritiken, Fotos und einen Video-Trailer gibt es auf >>> meiner Webseite







Sonntag, 16. November 2014

Live-Zeichnungen bei der Jahrestagung "Integration durch Sport"

Gestern fand im brandenburgischen Blossin die Jahrestagung "Integration durch Sport" statt. Ich habe fleißig live-gezeichnet - diesmal alles mit Schafen, dier erstaunlich sportlich sein können! 

Mehr Infos und Fotos gibt's auf >>> meiner Webseite.






Montag, 10. November 2014

Neues Illustrations-Portfolio


Drei Jahre sind seit meinem letzten Portfolio vergangen. Nun ist es Zeit für eine neue Zusammenfassung meiner Arbeit - ganz kurz und schmerzlos, mit den Highlights aus den Bereichen Presseillustration, B2B, Werbung und Storyboard. Das PDF gibt's zum Lesen und Downloaden bei

>>> Dropbox

oder bei 

>>> ISSUU

Viel Spaß dabei!
  

Mittwoch, 5. November 2014

Die Leuchtkraft des Apfels


Schon wieder so ein dubioses Festplattenfundstück. Diesmal weiß ich echt nicht, was das mal werden sollte...

Dienstag, 4. November 2014

"Kinderland" - Bilder von der Vernissage

Dieses 2x4m große Wandbild haben wir gemeinschaftlich an die Galeriewand gepinselt. Archäologen werden
einmal erstaunt feststellen, dass 2014 in Berlin-Mitte noch der Sozialismus herrschte.

Letztes Wochenende stieg im Neurotitan die große Ost-Sause: Eröffnung der Ausstellung “Kinderland – Kindheit und Jugend in der DDR"! Nach "11 Jahre..." war dies die zweite Ausstellung binnen kurzer Zeit, die ich zusammen mit Zeichnerkollegen in der berühmten Galerie am Hackeschen Markt veranstaltet habe. Hier ein paar Bilder von unserer Vernissage (Fotos mit freundlicher Genehmigung von Reprodukt).

Die Knäusel-Ecke von Ulf S. Graupner und Sascha Wüstefeld

Weil unser Main Act, Mawils neues Buch "Kinderland", von
Ping Pong handelt, gab es eine stilechte Tischtennisplatte. Wir haben
sie aus Sprelacard und Margot Honeckers Stützstrumpfhose hergestellt. 

Pop-Art in Pionierfarben: Auszüge aus meinem Buch
"Die sechs Schüsse von Philadelphia".

Flix' Arbeiten mit rotierendem Winkelement.

Figuren aus Mawils "Kinderland".

Die Straße der Besten

Ich (rechts) empfange die Genossen
vom Kulturgremium. 


Samstag, 25. Oktober 2014

“Kinderland – Kindheit und Jugend in der DDR” – Ausstellung im Neurotitan, Berlin

Vom 1. bis zum 22. November zeigen wir im Berliner Neurotitan die Ausstellung “Kinderland – Kindheit und Jugend in der DDR”.
Nadia Budde, Flix, Ulla Loge, Peter Auge Lorenz, Simon Schwartz, Ulf S. Graupner, Sascha Wüstefeld und ich stehen Mawil zur Seite, der zu einer Comic-Schau über die DDR und den Mauerfall eingeladen hat. Die Vernissage ist am Samstag, 1.November um 19 Uhr.



Montag, 29. September 2014

ALDI macht Kunst!


From the archives 2001

.. das war das Jahr, in dem ALDI das Grafiktablett Lifetec LT 9310 verkaufte. Dieses Tablett war unfassbar billig und gleichzeitig das beschissenste, das jemals existierte: Der Stift fraß die Batterien nur so auf, der Strich war treppig und zog Fäden wie ein Kaugummi. Das Gerät hängte sich ständig auf und schaffte es wirklich, nach ein paar Anwendungen das Betriebssytem des Computers zu zerschießen.

Aber als armer Student stellt man nicht so viele Fragen. In den wenigen Minuten vorm Windows-Blackout schaffte ich es noch, diese Impressionen von meinem Hausflur runterzuscribbeln, wobei sich die technischen Macken als interessanter, künstlerischer Effekt herausstellten ;-)






Als Bonus gibt's hier noch zwei NSFW-Bilder: 1 2

Dienstag, 23. September 2014

Fliegende Fische

Hier sind 4 Flyer aufgetaucht, passend zu meinen Anglerfisch-Jingles für ein Berliner Freiluftkino (siehe Artikel):





Freitag, 22. August 2014

Das Erstsemesterle - Bericht aus Warschau


Seit vielen Jahren zeichne ich für das "Werkblatt", das Hochschulmagazin des Studentenwerks Berlin, den Comic-Strip Das Erstsemesterle. Thema der aktuellen Ausgabe ist Polen. Da war es natürlich Ehrensache, dass ich als Fachmann mit Warschauer Wahlheimat eine Doppelseite kriege. Und der Held der Stunde ist dieses Mal nicht der orangefarbene Langzeitstudent, sondern meine Wenigkeit!

Den Comic könnt ihr hier lesen:

>>> Das Erstsemesterle - Bericht aus Warschau

Die komplette Werkblatt-Ausgabe mit dem Titelthema "Polen - der unbekannte Nachbar" findet ihr hier:

>>> Werkblatt #74

Pozdrawiam i smacznego!



Samstag, 16. August 2014

Neues Comic-Infomagazin online

Was gibt es Neues? Was bedeutet das? Auf dreimalalles.info werden tagesaktuell Neuigkeiten aus dem Comicbereich gemeldet. Kein Genre und keine Spielart sollen hier unerwähnt bleiben, im Mittelpunkt steht die Vielfältigkeit des Comics.


Betrieben wird das Online-Magazin von Christian Maiwald, der schon während seiner 9-jährigen Tätigkeit bei Reprodukt an der Webseite graphic-novel.info beteiligt war. Über seine neue Seite sagt er wörtlich: "Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Wochen und Monate und alles, was sie an Berichtenswerten mit sich bringen werden. Dabei soll meine eigene Meinung weniger im Mittelpunkt stehen als viel mehr das Bemühen, einen Überblick zu verschaffen über die vielen Facetten der lebhaften Comicszene in Deutschland und darüber hinaus."

Also, auf viele gute Comics! Let’s go exploring! >>> dreimalalles.info

Gefaltete Befreiung

From the archives 2002

Hier ist mal wieder ein Festplattenfundstück, diesmal eins, das gar nichts mit Comics und Illustrationen zu hat: ein Kurzfilm! "Lichtblick" ist ein Semesterprojekt, entstanden im Videoseminar an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.
Studentenfilme sehen ja oft so aus, dass jemand mit der Kamera auf die Straße geht und die Penner an der Frittenbude porträtiert. Aber darauf hatten wir keine Lust! Wir wollten etwas Schönes machen, das zugleich eine technische Herausforderung ist.




Berlin ist die Stadt der Hinterhöfe, und einen besonders morbiden entdeckten wir in Friedrichshain (genau genommen war es ein Lichtschacht). Nina hatte die tolle Idee mit dem Blatt Papier, das sich aus eigener Kraft aus dem Schacht befreit.
Drei Tage lang haben wir Angeln und Seilzüge gebaut, Papierflieger und Vogelattrappen fliegen lassen und sind dabei mopsfidel über die Brandmauern hin- und herbalanciert, wie man hier schön sehen kann (mir wird heute ganz schlecht, wenn ich daran zurückdenke):


Herausgekommen ist ein wunderschöner, sehr poetischer Kurzfilm mit geklautem Chopin. Aber ich denke, es ist in seinem Interesse:


Samstag, 9. August 2014

Architektur in meinen Comics #2

Vor einiger Zeit habe ich den Comic "Terra incognita" gezeichnet, eine schräge Story über das Großstadtleben. Den Comic gibt es hier für umme.


Immer wenn ich Zeit hab, arbeite ich an einer Fortsetzung. Auch diesmal spielt die Handlung (wenn man das so nennen kann) in der Stadt: Beim verzweifelten Versuch, ein Stück Butter zu kaufen, erlebe ich die schreckliche Abfahrt in einen unterirdischen Real-Hypermarkt. Dessen Architektur ist inspiriert vom Złote Tarasy in Warschau und der Galerie Lafayette in Berlin - apokalyptische Konsumabgründe, die mich nur an eines erinnern: Dantes Höllentrichter!

Hier ein Ausschnitt aus dem Comic:










Samstag, 2. August 2014

Architektur in meinen Comics #1

Das lustige Berufe-Raten auf Partys endet für mich immer in einer deprimierenden Offenbarung. Für einen Zeichner werde ich nie gehalten, die Vermutungen liegen immer irgendwo zwischen Informatiker und Steuerprüfer. Ich sehe für meinen Beruf zu seriös aus.

Aber gelegentlich wird auf Architekt getippt. Dann kann ich mich richtig glücklich schätzen, denn das hat immerhin eine entfernte Verwandtschaft zum Illustrator. Und es ist interessant, denn ich beschäftige mich in meinen Bildern oft mit Architektur, wie zum Beispiel in diesen Entwürfen für eine Graphic Novel.

Hier ist eine bautechnische Sammlung mit Funkstation, Schiffhaus, Kacke-Auto (jawohl, von wegen seriös!) und einigen anderen. Die Zeichnungen sind teilweise inspiriert von Strugatzki-Büchern, manche sind einfach nur alberne Spielerei: